Rucksack voller Wissen

Die neuen Mitglieder des Malteser Kinderhospiz- und Familienbegleitdienstes sind umfangreich für ihre verantwortungsvolle Aufgabe geschult worden. Foto: PM

Nach 120 Qualifizierungsstunden haben sieben neue Hospizhelfende beim Malteser Kinderhospiz- und Familienbegleitdienst Main-Kinzig-Fulda ihre Qualifizierung beendet und ihre Zertifikate erhalten. Mit ihnen sind nun 26 Ehrenamtliche für den Dienst im Main-Kinzig-Kreis im Einsatz.

Gründau – Die Abschlusszertifikate erhielten die neuen Ehrenamtlichen während einer Entsendungsfeier in den Räumen der Evangelischen Kirchengemeinde Haitz-Höchst von den beiden Ausbilderinnen Christiane Hecht und Irene Walter.

Für einen perfekten Start in den Dienst sorgte ein Gottesdienst mit Pfarrer Volker Wendland, den die Malteser in der Dankeskirche feierten. Seit einigen Jahren begleitet er auch als Ehrenamtlicher die betroffenen Familien. Die musikalische Umrahmung der Feier gestalteten die Sängerinnen Andrea Keidel-Jestädt und Bettina Schaaf aus Fulda.

Die Qualifizierung startete im März 2021 aufgrund der Corona Pandemie online und konnte im Präsenzunterricht in Gründau fortgesetzt und abgeschlossen werden.

„Jetzt kann es losgehen“, eröffnete Wilfried Wanjek, Leiter Hospizdienst Malteser Hilfsdienst im Bistum Fulda, die Entsendungsfeier. „Mit einem Rucksack voll Wissen, Engagement, Ideen und Wünschen werden sie nun Familien zur Seite stehen und ihren Rucksack immer wieder mit neuen Eindrücken füllen. Wir von den Maltesern werden Ihnen helfen, diesen Rucksack zu tragen.“ Seit neun Jahren ist der Wirtschaftsjournalist und ehemalige ARD-Börsenexperte Frank Lehmann Schirmherr des Malteser Kinderhospizdienstes: „Es ist eine ungemein wichtige Arbeit, die sie hier leisten.“ Er betonte, wie wichtig es ist, nicht nur auf sich zu schauen, son-dern anderen Menschen zu helfen.

„Ich freue mich sehr über die weitere ehrenamtliche Unterstützung unseres Helferteams hier im MKK, um die betroffenen Familien umfassend begleiten zu können“, so Ramona Luck-hardt, Koordinatorin des Kinderhospizdienstes in Gründau. Gerade schwerstkranke Kinder, ihre Geschwister und Familien bräuchten Hilfe, um den schweren Lebensweg meistern zu können.

Im Rahmen der Feier wurden auch zwei qualifizierte Trauerbegleiter für Kinder und Jugendliche zu ihrem Zertifikat beglückwünscht. Aufgrund der vielen Anfragen für die Trauerbegleitung wird zu der bereits bestehenden Kindertrauergruppe für Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren am 11. Juni eine Gruppe für trauernde Jugendliche im Alter von zehn bis 14 Jahren starten. Gerne könne sich Familien, die sich Unterstützung in der hospizlichen beziehungsweise Trauerbegleitung wünschen, bei der Koordinatorin Ramona Luckhardt per Mail: ramo-na.luckhardt[at]malteser[dot]org oder auch telefonisch unter 06051-6186804 melden. Weitere Informationen gibt es unter www.malteser-mkk.de .

Über eine finanzielle Unterstützung unserer Arbeit freuen sich die Malteser: Spendenkonto: Kreissparkasse Gelnhausen; Iban: DE 96 5075 0094 0000 0299 19; Stichwort: Kinderhospizdienst.
upn

Noch keine Bewertungen vorhanden