Schöne Abschiedsgeste

Eine Delegation der Bieberer Feuerwehr hat sich herzlich von der langjährigen Pfarrerin Sabine Ruf verabschiedet. Foto: PM

Auch eine Abordnung der Feuerwehr Bieber hat es sich nicht nehmen lassen, der scheidenden Pfarrerin Sabine Ruf nach 30 Jahren Danke und auf Wiedersehen zu sagen.

Bieber – Wehrführer Dirk Fischer dankte für die vielen fröhlichen Ereignisse wie Fahrzeugweihen oder Floriansmessen, die gemeinsam gefeiert wurden. Aber auch traurige Momente, wie der Tod von Mitgliedern der Ehren- und Altersabteilung gehörten dazu. „Hier fand Frau Ruf immer die passenden Worte und trug dazu bei, dass die Verstorbenen ein würdiges letztes Geleit durch die Feuerwehr bekamen“, erklärte Fischer. An einen Ernstfall erinnerte der ehemalige Gemeindebrandinspektor Hartmut Freund. Von einem Nachbarn wurde nach dem Osternachtgottesdienst eine Verrauchung in der Laurentiuskirche gemeldet. Auf einem Tisch im Kirchenraum hatte sich Kerzenwachs wieder entzündet, der konnte glücklicherweise mit der Kübelspritze gelöscht werden, sodass kein größerer Schaden entstand. Sofort danach wurde im Pfarrhaus geklingelt, Pfarrerin Ruf war trotz der brenzlichen Lage vollkommen entspannt. Die vergangenen 30 Jahre waren die Blauröcke aus Bieber für den Schutz „ihrer“ Pfarrerin verantwortlich. Zur Erinnerung erhielt sie ein Bild, das Sie mit Funktionsträgern der Feuerwehr, Pfarrer Bojdo und dem Altbürgermeister Weber bei der letzten Fahrzeugübergabe zeigt. „Sicherlich wird auch in ihrer neuen Wahlheimat eine schlagkräftige Feuerwehr bereitstehen“, sind sich die Bieberer Feuerwehrleute einig. Aber um das letzte Restrisiko doch noch auszuschließen, überreichte der Vorsitzende der Wehr Bieber, Markus Hanselmann, eine Figur des heiligen St. Florian. „Der heilige St. Florian soll sie an uns erinnern und schützend seine Hand über sie halten“, so Hanselmann.
upn

Noch keine Bewertungen vorhanden